Bericht

Ronnshausen 16. Mai 2010
Beim Mountainbike Marathon in Ronnshausen ging Tanja Ruppert für das Team Rohloff-Fahrradladen Gudensberg auf der Mittelstrecke über 81 Kilometer und 2000 Höhenmeter an den Start.Sie kam auf dem anspruchsvollen Kurs mit schwierigen Trails, steilen Auf-und Abfahrten gut zurecht und lies ihren Konkurrentinnen weit hinter sich.
Mit der Endzeit von 4:09 Stunden und mit über 8 Minuten Vorsprung zur Zweiten siegte Tanja Ruppert bei den Frauen.

 

Baunatal 9. Mai 2010

Beim zweiten Rennen zum Triathlon-Cup Nordhessen, einem Duathlon in Baunatal, dominierte Tanja Ruppert vom Team Rohloff/Fahrradladen Gudensberg. Für den ersten 5km Laufkurs durch Innenstadt und Stadtpark benötigte sie 18:30 Minuten, für die 4 Runden der 30 km Radstrecke zwischen Baunatal und Elgershausen 56:41 Minuten und nochmaligen 5km Lauf 19:33 Minuten. Mit der Gesamtzeit von 1:34:44 Stunden siegte Sie klar und deutlich bei den Frauen.
 

Grossenenglis 24. April 2010

Beim Auftakt Duathlon zum Tri-Cup Nordhessen, mußten bei den Erwachsenen 2,5 km Laufen / 16 km Radfahren / 2,5 km Laufen bewältigt werden. Tanja Ruppert vom Team Rohloff/Fahrradladen Gudensberg gewann überlegen die Frauenklasse und W40 mit einer Zeit von 52:41 min. Ihre Tochter Anna (Schülerinnen B) vom Team Rohloff mußte 800 m Laufen / 3,5 km Radfahren / 800 m Laufen und kam nach einer Zeit von 18:19 Minuten auf den 2. Platz ihrer Altersklasse. Für beide war es die erste Teilnahme an einem Duathlon.
 

In Haiger fand das vierte Mountainbike-Rennen zum Hessen-Cup statt.
Tanja Ruppert (Rot-Weiß-Ermetheis) vom Team Rohloff-Fahrradladen Gudensberg, zeigte ihr fahrerisches können. Auf dem anspruchsvollen Rundkurs, der mit steilen Auf- und Abfahrten, die mit Gesteinsbrocken und Wurzelpassagen versehen waren, wurde von der Downhill-Spezialistin bestens beherrscht. Sie ließ ihre Gegnerinnen mal wieder gnadenlos stehen nach 9 Runden kam Sie nicht nur als Siegerin ins Ziel, nein die 41-jährige überrundete die halb so alten Damen auch noch. Nach 1:07 h feierte Tanja Ruppert ihren Sieg und nahm der Zweitplatzierten 2 Minuten ab.
Tochter Anna (9 Jahre) U11 holte sich in der Kombiwertung aus Trail und Cross-Country-Rennen (auf einer verkürzten Strecke) die drei mal gefahren wurde den 2.Platz und ihre Schwester Nora (12 Jahre) U15 belegte einen guten 3. Platz. Ihre strecke verlief auf der Großen Runde die sie drei mal durchfuhr. Beide Starterinnen gingen ebenfalls für das TEAM Rohloff und Rot-Weiß-Ermetheis an den Start.


 

Transalp 18.-25.07.2009
Mittenwald bis Riva del Garda 

Tanja Ruppert (Rot-Weiß-Ermetheis) ging mit Michael Opper (TSV-Gilserberg) in der Mixed-Wertung für das Team Rohloff von Mittenwald bis Riva del Garda an den Start. Die Transalp bestand aus acht Etappen. Insgesamt 634 Kilometer und 22.146 Höhenmeter mussten von den Teilnehmern der 550 Zweierteams gemeistert werden. Ruppert und Opper, die beiden erfahrenen Downhill-Spezialisten mussten sich in der knapp 100 Teams umfassenden Mixed-Kategorie behaupten.

  1. Etappe Mittenwald nach Reith im Alpbachtal, 85 km/2.087 Hm. Diese wurde aus Sicherheitsgründen abgesagt. Wolkenbruch im Tal, 40 cm Neuschnee ab 1.500 Hm und 0 Grad.
  2. Etappe von Reith nach Mayerhofen (ursprüngliche Strecke von 87 km/3344 Hm).Auf Grund der noch widrigen Wetterbedingungen in den höheren Lagen wurde diese Strecke auf 55 km/2094 Hm reduziert und der Ort der Zielzeitnahme nach Rotholz vorverlegt . Trotzdem bot sich ein ergreifendes Bild am Start. Zahlreiche begeisterte Zuschauer feuerten 1100 Fahrer aus 40 Nationen an. Hoch motiviert trat nun Mixed-Duo Ruppert/Opper endlich bei trockenem, wenig kühlem Wetter in die Pedale. Nach 2:56h kamen das Team in Rotholz ins Ziel und belegte den 10. Platz. Nach Mayrhofen mussten noch 30 km locker gefahren werden.
  3. Etappe Mayerhofen nach Brixen, 95 km/2122 Hm. An diesem Tag folgte die längste Etappe. Vom Start weg ging es hoch zum Pfitscherjoch (1500 Hm am Stück). Danach ging es 60 km fast nur bergab über steile Trails und kniffligen Abfahrten. Was für das nordhessische Duo kein Problem war und belegten nach 4:16 h einen 9. Platz.
  4. Etappe Brixen nach St.Christina, 84 km/ 3664 Hm. Auf der „Königsetappe“ gab es nicht nur steile Anstiege und Abfahrten, sondern auch die sehenswerten Panoramen in den Dolomiten. Die Bergauffahrt zum Kreuzkofeljoch bildete den höchste Punkt des Rennens mit 2337 Metern. Der letzte Anstieg führte zum Grödnerjoch und entließ die Fahrer talwärts auf traumhafte Trails und anspruchsvolle Streckenabschnitte. Ruppert/Opper kamen mit einer Zeit von 5:55 h in der Mixed-Tageswertung auf  Platz 12 ins Ziel.
  5. Etappe St.Christina nach Sarnthein, 82 km/ 3297 Hm. Hier ging es über idyllische Pfade zur Seiser Alm mit Ausblick zum Langkofel. Auf den folgenden langen und teils schwierigen Abfahrten nach Marinsen konnte sich das Duo ihre Technik unter Beweis stellen. Anschließend wartete der längste ununterbrochene Anstieg von Waidbruck im Eisackel mit 1700 Hm, der je auf einer Bike-Transalp gefahren wurde. Oben angekommen, boten sich den Fahrern aufregende Schotterstrecken und enge Trails am Getrumbach. An diesem Tag kam. Das Mixed-Duo auf den 7. Platz von einer Zeit von 5:20 h und sicherten sich in der momentanen Mixed-Gesamtwertung Rang acht.
  6. Sarnthein nach Kaltern, 77 km/ 3173 Hm. Es ging direkt vom Start aus zur Sache. Ein steiler Anstieg bis hoch zur Öttenbacher Alm leitete ein Panorama-Trail bis zum Hexenkultplatz Stoanane Mandin ein. Ab dort ging es die nächsten 20 Kilometer über 1700 Hm bergab, wo Tanja Ruppert ihren ersten großen Sturz erlitt, der durch andere Fahrer verursacht wurde. Nun hieß es, noch einmal Kräfte mobilisieren, um den Eppaner Höhenweg zu erklimmen. Danach folgten für Ruppert noch zwei weitere schwere Stürze auf den Abfahrten, wo sie sich das Knie aufschlug und Oberschenkelprellungen zuzog. Mit Schmerzen und schlechter Verfassung mussten noch eine 900m lange Schiebepassage bewältigt werden. Das Ziel war noch lange nicht in Sicht gewesen, da das Duo noch 15-20 km zu fahren hatte. Das nordhessische Duo belegte immerhin noch in der Mixed-Wertung von einer Zeit 5:32 h den 12. Platz. Am Abend wurden noch Rippen-Prellungen, ein blutunterlaufener Zeh festgestellt. Wegen der schweren Knieverletzung wurde Tanja Ruppert abgeraten weiterzufahren. Somit kam das Aus für das Mixed-Team.
  7. Kaltern nach Andalo 74 km/ 3007 Hm. Michael Opper fuhr außerhalb der offiziellen Wertung weiter als Individualist die Transalp weiter. Er schloss sich nun dem Männerteam Damm/Meyfarth an, da aus Sicherheitsgründen kein Fahrer alleine fahren darf. Die Etappe hatte ebenfalls wie andere vorangegangene Abschnitte einen langen Anstieg von 1400 Hm am Stück, der zum Graunerjoch führte. Es folgten bergab Trails, die das Mountainbikerherz höher schlagen ließen. Aus dem Tal heraus führte der Weg nach Andalo am Fuße der Brenta und bedeutete schließlich die einzige Bergankunft des Rennens. Michael Opper kam nach 4:51 h dort an.
  8. Etappe Andalo nach Riva, 61 km / 1451 Hm. Auch den letzten Abschnitt meisterte der Routinier Michael Opper außerhalb der offizellen Wertung als „Individual Finischer“ mit einer Zeit von 3:27 h zu Ende. Die Strecke nach Riva  war nicht nur landschaftlich ein Genuss, sondern auch technisch. Der Weg über den Monte Gazza brachte die Trail-Fraktion ein letztes mal ins Schwärmen. Er kam mit einer Gesamtzeit von 32:20:33,3 Stunden am Gardasee an und nahm dort ein Bad im selben. Bei den heißen Temperaturen des Tages taten es ihm viele Fahrer, Fans und Begleiter gleich. Obgleich des Rohloff Mixed-Team-Ausfalls feierte man gemeinsam mit allen Teilnehmern eine fröhliche Feier mit Rückblick auf die Freuden und Strapazen dieses außergewöhnlichen Rennens.

 


Mountainbike 21. Mai 2009
Anna Ruppert wird zweite
In Rodheim-Biber ging es zum dritten Mountainbike Hessen-Cup Rennen.
Anna Ruppert U11(Rot-Weiß-Ermetheis) vom TEAM Rohloff fuhr ihr Rennen auf einer verkürzten schnellen Runde. Nach 10 gefahrenen Runden musste sie ihre Konkurrentin ziehen lassen und belegte einen guten 2. Platz. Ihre Schwester Nora Ruppert U15 gleiche TEAM absolvierte ihr Rennen auf der großen Runde, die mit techn. Abfahrten und Sprüngen versehen waren. Sie kam nach 4 Runden als fünfte ins Ziel. Noch weitere Nachwuchsfahrer aus dem Verein Rot-Weiß-Ermetheis gingen an den Start. Bei der U13 startete Pascal Wick auf der mittleren Runde, die er fünf mal durchfahren musste und kam mit Platz 13 ins Ziel. Andreas Pfeiffer U17 belegte Platz 17.
 

10. Mai 2009
Michael Opper und Tanja Ruppert erfolgreich 
In Gilserberg fand der 12. Kellerwald-Bikemarathon statt. Man konnte wählen zwischen Kurz- (40km), Mittel- (80km) und Langstrecke (120 km). Michael Opper (TSV-Gilserberg) und Tanja Ruppert (Rot-Weiß-Ermetheis)  gingen für das TEAM Rohloff auf die Kurzstrecke. Michael Opper legte die 40 km in einer Zeit von 1:32:17 Stunden zurück und wurde bei den Senioren I mit dem 5. Platz  belohnt. Tanja Ruppert  hatte noch einwenig mit den  Anstiegen zu kämpfen, aber auf den Abfahrten konnte Sie wie ihr Team-Kollege ihre Stärken ausspielen und einiges an Zeit gutmachen. Als Gesamtdritte siegte Tanja Ruppert bei den Seniorinnen II über die 40km-Kurzstrecke mit einem großem Vorsprung in 1:51:30 Stunden. Für Rot-Weiß-Ermetheis gingen Bodo Peter bei den Senioren III auf die 40 km Runde und kam mit einer Zeit von 1:51:45 als vierter ins Ziel. Paul Michael kam nach 40 km bei den Senioren II auf den 26. Platz.
 

Mountainbike 3. Mai 09
Sieg für Anna und Tanja Ruppert
In Gießen-Wieseck ging es zum zweiten Mountainbike-Rennen des Hessen-Cups.  Die zu bewältigende Strecke befindet sich auf dem Gelände einer alten Geröllhalde und erstreckt sich pro Runde über 2,7 km aus Schotterweg, Gras, Erde und 90 Höhenmeter. Tanja Ruppert (Rot-Weiß-Ermetheis) vom Rohloff Speedhub TEAM  zeigte das sie auf der  konditionell sehr anspruchsvoll Strecke, bei der man keinen Rhythmus fand, gut zu recht kam. Sie fuhr von Anfang an ihren Konkurrentinnen davon. Viele technische Abschnitte und drei kernige Anstiege erschwerten es der Verfolgerrinnen den Vorsprung zu verkleinern. Tanja Ruppert kam nach 6 Runden mit einer Zeit von 1:03 h als Siegerin ins Ziel. Bei der U11 Anna Ruppert (Rohloff Speedhub TEAM) auf eine verkürzte. Sie kämpfte in einem harten Zweikampf sich in der dritten Runde den ersten Platz und konnte ihn in einer Zeit von 24:53 bis ins Ziel verteidigen. Ihre Vereinskameradin Carolin Erdmann belegte nach 30:39 min. den 5. Platz. Nora Ruppert (Rohloff Speedhub TEAM) ging im Starken Starterfeld der U15 auf die Große Runde. Sie musste sich wegen einer Engstelle in der Einführungsrunde wo ein Mitfahrer stürzte von hinten nach vorn im Feld durchkämpfen was auf der teilweise sehr engen Strecke nicht sehr einfach war. Nach drei gefahrenen Runden und einem Sturz konnte sich Nora nach 43:52 min. noch auf einen guten 6. Platz durchkämpfen. Bei der U17 fuhr Andreas Pfeiffer nach 51:23 min. auf einen hervorragenden 13. Platz.

Naumburg 5. April 09
Bezirkstitel für die Rupperts

Bei guten äußeren Bedingungen auf dem etwa 2.200 Meter langen Rundkurs und 180 Höhenmeter auf dem Burghain fand das erste Mountainbike-Hessencup in Naumburg statt.Bei den Damen wurde erneut Tanja Ruppert vom Team Rohloff-Fahrradladen Gudensberg  Bezirksmeisterin. Im Rennen musste sie allerdings der in Espenau wohnenden, aber für den Harvestehunder RV in Hamburg startenden Sandra Gockert den Vortritt lassen. Der Nachwuchs, der von Tanja Ruppert in Nordhessen für Bezirk Kassel trainiert wird, gingen alle an verschiedenen Altersklassen an den Start. Bei der Stark besetzten U17 Männlich ging Tobias Erdmann, Leo Mach und Andreas Pfeiffer an den Start und belegten die Plätze 12,13 und 14. In der gemischten U15-Klassse ging Nora Ruppert  an den Start, sie belegte den 10. Platz (2. Mädchen) und wurde Bezirksmeisterin. Pascal Wick startete in der U13 Männlich und beendete sein Rennen mit einem guten 7. Platz. Einen nordhessischen Doppelsieg gab es hingegen bei den Mädchen U11, wo Anna Ruppert vor Carolin Erdmann siegte. Anna wurde somit auch Bezirksmeisterin.

Funbiker-Biathon 1. März 09
In Heiligenrode mussten je nach Altersklasse, ein bis drei Runden á 7 km rund um den Mühlenberg absolviert werden. Nach jeder Runde wurden im Schützenhaus jeweils 5 Schuss abgegeben. Bei Nichttreffern wurden Zeitstrafen aufgerechnet. Aus unseren neuen Jugendsparte Mountainbike(Rot-Weiß-Ermetheis) ging Carolin Erdmann (9 Jahre) an den Start, sie musste 7km fahren und anschließend 5 Schuss abgeben, sie belegt bei den Bambinis mit 1 Fehlschuss von einer Zeit von 48:12 min. den 3. Platz. Ihr Bruder Tobias Erdmann (16 Jahre) ging bei der Jugend an den Start und musste das Doppelte fahren und Schüsse abgeben, somit belegte er mit 8 Fehlschüssen einen 4. Platz in einer Zeit von 1:06 h.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tanja Ruppert (Rot-Weiß-Ermetheis) ging mit Michael Opper (TSV-Gilserberg) in der Mixed-Wertung für das Team Rohloff von Mittenwald bis Riva del Garda an den Start.
Die Transalp bestand aus acht Etappen. Insgesamt 634 Kilometer und 22.146 Höhenmeter mussten von den Teilnehmern der 550 Zweierteams gemeistert werden. Ruppert und Opper, die beiden erfahrenen Downhill-Spezialisten mussten sich in der knapp 100 Teams umfassenden Mixed-Kategorie behaupten.
  1. Etappe Mittenwald nach Reith im Alpbachtal, 85 km/2.087 Hm. Diese wurde aus Sicherheitsgründen abgesagt. Wolkenbruch im Tal, 40 cm Neuschnee ab 1.500 Hm und 0 Grad.
  2. Etappe von Reith nach Mayerhofen (ursprüngliche Strecke von 87 km/3344 Hm).Auf Grund der noch widrigen Wetterbedingungen in den höheren Lagen wurde diese Strecke auf 55 km/2094 Hm reduziert und der Ort der Zielzeitnahme nach Rotholz vorverlegt . Trotzdem bot sich ein ergreifendes Bild am Start. Zahlreiche begeisterte Zuschauer feuerten 1100 Fahrer aus 40 Nationen an. Hoch motiviert trat nun Mixed-Duo Ruppert/Opper endlich bei trockenem, wenig kühlem Wetter in die Pedale. Nach 2:56h kamen das Team in Rotholz ins Ziel und belegte den 10. Platz. Nach Mayrhofen mussten noch 30 km locker gefahren werden.
  3. Etappe Mayerhofen nach Brixen, 95 km/2122 Hm. An diesem Tag folgte die längste Etappe. Vom Start weg ging es hoch zum Pfitscherjoch (1500 Hm am Stück). Danach ging es 60 km fast nur bergab über steile Trails und kniffligen Abfahrten. Was für das nordhessische Duo kein Problem war und belegten nach 4:16 h einen 9. Platz
  4. Etappe Brixen nach St.Christina, 84 km/ 3664 Hm. Auf der „Königsetappe“ gab es nicht nur steile Anstiege und Abfahrten, sondern auch die sehenswerten Panoramen in den Dolomiten. Die Bergauffahrt zum Kreuzkofeljoch bildete den höchste Punkt des Rennens mit 2337 Metern. Der letzte Anstieg führte zum Grödnerjoch und entließ die Fahrer talwärts auf traumhafte Trails und anspruchsvolle Streckenabschnitte. Ruppert/Opper kamen mit einer Zeit von 5:55 h in der Mixed-Tageswertung auf  Platz 12 ins Ziel.
  5. Etappe St.Christina nach Sarnthein, 82 km/ 3297 Hm. Hier ging es über idyllische Pfade zur Seiser Alm mit Ausblick zum Langkofel. Auf den folgenden langen und teils schwierigen Abfahrten nach Marinsen konnte sich das Duo ihre Technik unter Beweis stellen. Anschließend wartete der längste ununterbrochene Anstieg von Waidbruck im Eisackel mit 1700 Hm, der je auf einer Bike-Transalp gefahren wurde. Oben angekommen, boten sich den Fahrern aufregende Schotterstrecken und enge Trails am Getrumbach. An diesem Tag kam. Das Mixed-Duo auf den 7. Platz von einer Zeit von 5:20 h und sicherten sich in der momentanen Mixed-Gesamtwertung Rang acht.
  6. Sarnthein nach Kaltern, 77 km/ 3173 Hm. Es ging direkt vom Start aus zur Sache. Ein steiler Anstieg bis hoch zur Öttenbacher Alm leitete ein Panorama-Trail bis zum Hexenkultplatz Stoanane Mandin ein. Ab dort ging es die nächsten 20 Kilometer über 1700 Hm bergab, wo Tanja Ruppert ihren ersten großen Sturz erlitt, der durch andere Fahrer verursacht wurde. Nun hieß es, noch einmal Kräfte mobilisieren, um den Eppaner Höhenweg zu erklimmen. Danach folgten für Ruppert noch zwei weitere schwere Stürze auf den Abfahrten, wo sie sich das Knie aufschlug und Oberschenkelprellungen zuzog. Mit Schmerzen und schlechter Verfassung mussten noch eine 900m lange Schiebepassage bewältigt werden. Das Ziel war noch lange nicht in Sicht gewesen, da das Duo noch 15-20 km zu fahren hatte. Das nordhessische Duo belegte immerhin noch in der Mixed-Wertung von einer Zeit 5:32 h den 12. Platz. Am Abend wurden noch Rippen-Prellungen, ein blutunterlaufener Zeh festgestellt. Wegen der schweren Knieverletzung wurde Tanja Ruppert abgeraten weiterzufahren. Somit kam das Aus für das Mixed-Team.
  7. Kaltern nach Andalo 74 km/ 3007 Hm. Michael Opper fuhr außerhalb der offiziellen Wertung weiter als Individualist die Transalp weiter. Er schloss sich nun dem Männerteam Damm/Meyfarth an, da aus Sicherheitsgründen kein Fahrer alleine fahren darf. Die Etappe hatte ebenfalls wie andere vorangegangene Abschnitte einen langen Anstieg von 1400 Hm am Stück, der zum Graunerjoch führte. Es folgten bergab Trails, die das Mountainbikerherz höher schlagen ließen. Aus dem Tal heraus führte der Weg nach Andalo am Fuße der Brenta und bedeutete schließlich die einzige Bergankunft des Rennens. Michael Opper kam nach 4:51 h dort an.
  8. Etappe Andalo nach Riva, 61 km / 1451 Hm. Auch den letzten Abschnitt meisterte der Routinier Michael Opper außerhalb der offizellen Wertung als „Individual Finischer“ mit einer Zeit von 3:27 h zu Ende. Die Strecke nach Riva  war nicht nur landschaftlich ein Genuss, sondern auch technisch. Der Weg über den Monte Gazza brachte die Trail-Fraktion ein letztes mal ins Schwärmen. Er kam mit einer Gesamtzeit von 32:20:33,3 Stunden am Gardasee an und nahm dort ein Bad im selben. Bei den heißen Temperaturen des Tages taten es ihm viele Fahrer, Fans und Begleiter gleich. Obgleich des Rohloff Mixed-Team-Ausfalls feierte man gemeinsam mit allen Teilnehmern eine fröhliche Feier mit Rückblick auf die Freuden und Strapazen dieses außergewöhnlichen Rennens.  

 

Tanja Ruppert (Rot-Weiß-Ermetheis) ging mit Michael Opper (TSV-Gilserberg) in der Mixed-Wertung für das Team Rohloff von Mittenwald bis Riva del Garda an den Start.
Die Transalp bestand aus acht Etappen. Insgesamt 634 Kilometer und 22.146 Höhenmeter mussten von den Teilnehmern der 550 Zweierteams gemeistert werden. Ruppert und Opper, die beiden erfahrenen Downhill-Spezialisten mussten sich in der knapp 100 Teams umfassenden Mixed-Kategorie behaupten.
  1. Etappe Mittenwald nach Reith im Alpbachtal, 85 km/2.087 Hm. Diese wurde aus Sicherheitsgründen abgesagt. Wolkenbruch im Tal, 40 cm Neuschnee ab 1.500 Hm und 0 Grad.
  2. Etappe von Reith nach Mayerhofen (ursprüngliche Strecke von 87 km/3344 Hm).Auf Grund der noch widrigen Wetterbedingungen in den höheren Lagen wurde diese Strecke auf 55 km/2094 Hm reduziert und der Ort der Zielzeitnahme nach Rotholz vorverlegt . Trotzdem bot sich ein ergreifendes Bild am Start. Zahlreiche begeisterte Zuschauer feuerten 1100 Fahrer aus 40 Nationen an. Hoch motiviert trat nun Mixed-Duo Ruppert/Opper endlich bei trockenem, wenig kühlem Wetter in die Pedale. Nach 2:56h kamen das Team in Rotholz ins Ziel und belegte den 10. Platz. Nach Mayrhofen mussten noch 30 km locker gefahren werden.
  3. Etappe Mayerhofen nach Brixen, 95 km/2122 Hm. An diesem Tag folgte die längste Etappe. Vom Start weg ging es hoch zum Pfitscherjoch (1500 Hm am Stück). Danach ging es 60 km fast nur bergab über steile Trails und kniffligen Abfahrten. Was für das nordhessische Duo kein Problem war und belegten nach 4:16 h einen 9. Platz.
  4. Etappe Brixen nach St.Christina, 84 km/ 3664 Hm. Auf der „Königsetappe“ gab es nicht nur steile Anstiege und Abfahrten, sondern auch die sehenswerten Panoramen in den Dolomiten. Die Bergauffahrt zum Kreuzkofeljoch bildete den höchste Punkt des Rennens mit 2337 Metern. Der letzte Anstieg führte zum Grödnerjoch und entließ die Fahrer talwärts auf traumhafte Trails und anspruchsvolle Streckenabschnitte. Ruppert/Opper kamen mit einer Zeit von 5:55 h in der Mixed-Tageswertung auf  Platz 12 ins Ziel.
  5. Etappe St.Christina nach Sarnthein, 82 km/ 3297 Hm. Hier ging es über idyllische Pfade zur Seiser Alm mit Ausblick zum Langkofel. Auf den folgenden langen und teils schwierigen Abfahrten nach Marinsen konnte sich das Duo ihre Technik unter Beweis stellen. Anschließend wartete der längste ununterbrochene Anstieg von Waidbruck im Eisackel mit 1700 Hm, der je auf einer Bike-Transalp gefahren wurde. Oben angekommen, boten sich den Fahrern aufregende Schotterstrecken und enge Trails am Getrumbach. An diesem Tag kam. Das Mixed-Duo auf den 7. Platz von einer Zeit von 5:20 h und sicherten sich in der momentanen Mixed-Gesamtwertung Rang acht.
  6. Sarnthein nach Kaltern, 77 km/ 3173 Hm. Es ging direkt vom Start aus zur Sache. Ein steiler Anstieg bis hoch zur Öttenbacher Alm leitete ein Panorama-Trail bis zum Hexenkultplatz Stoanane Mandin ein. Ab dort ging es die nächsten 20 Kilometer über 1700 Hm bergab, wo Tanja Ruppert ihren ersten großen Sturz erlitt, der durch andere Fahrer verursacht wurde. Nun hieß es, noch einmal Kräfte mobilisieren, um den Eppaner Höhenweg zu erklimmen. Danach folgten für Ruppert noch zwei weitere schwere Stürze auf den Abfahrten, wo sie sich das Knie aufschlug und Oberschenkelprellungen zuzog. Mit Schmerzen und schlechter Verfassung mussten noch eine 900m lange Schiebepassage bewältigt werden. Das Ziel war noch lange nicht in Sicht gewesen, da das Duo noch 15-20 km zu fahren hatte. Das nordhessische Duo belegte immerhin noch in der Mixed-Wertung von einer Zeit 5:32 h den 12. Platz. Am Abend wurden noch Rippen-Prellungen, ein blutunterlaufener Zeh festgestellt. Wegen der schweren Knieverletzung wurde Tanja Ruppert abgeraten weiterzufahren. Somit kam das Aus für das Mixed-Team.
  7. Kaltern nach Andalo 74 km/ 3007 Hm. Michael Opper fuhr außerhalb der offiziellen Wertung weiter als Individualist die Transalp weiter. Er schloss sich nun dem Männerteam Damm/Meyfarth an, da aus Sicherheitsgründen kein Fahrer alleine fahren darf. Die Etappe hatte ebenfalls wie andere vorangegangene Abschnitte einen langen Anstieg von 1400 Hm am Stück, der zum Graunerjoch führte. Es folgten bergab Trails, die das Mountainbikerherz höher schlagen ließen. Aus dem Tal heraus führte der Weg nach Andalo am Fuße der Brenta und bedeutete schließlich die einzige Bergankunft des Rennens. Michael Opper kam nach 4:51 h dort an.
  8. Etappe Andalo nach Riva, 61 km / 1451 Hm. Auch den letzten Abschnitt meisterte der Routinier Michael Opper außerhalb der offizellen Wertung als „Individual Finischer“ mit einer Zeit von 3:27 h zu Ende. Die Strecke nach Riva  war nicht nur landschaftlich ein Genuss, sondern auch technisch. Der Weg über den Monte Gazza brachte die Trail-Fraktion ein letztes mal ins Schwärmen. Er kam mit einer Gesamtzeit von 32:20:33,3 Stunden am Gardasee an und nahm dort ein Bad im selben. Bei den heißen Temperaturen des Tages taten es ihm viele Fahrer, Fans und Begleiter gleich. Obgleich des Rohloff Mixed-Team-Ausfalls feierte man gemeinsam mit allen Teilnehmern eine fröhliche Feier mit Rückblick auf die Freuden und Strapazen dieses außergewöhnlichen Rennens.

Mountainbike 21. Mai 2009
Anna Ruppert wird zweite
In Rodheim-Biber ging es zum dritten Mountainbike Hessen-Cup Rennen. Anna Ruppert U11(Rot-Weiß-Ermetheis) vom TEAM Rohloff fuhr ihr Rennen auf einer verkürzten schnellen Runde. Nach 10 gefahrenen Runden musste sie ihre Konkurrentin ziehen lassen und belegte einen guten 2. Platz. Ihre Schwester Nora Ruppert U15 gleiche TEAM absolvierte ihr Rennen auf der großen Runde, die mit techn. Abfahrten und Sprüngen versehen waren. Sie kam nach 4 Runden als fünfte ins Ziel. Noch weitere Nachwuchsfahrer aus dem Verein Rot-Weiß-Ermetheis gingen an den Start. Bei der U13 startete Pascal Wick auf der mittleren Runde, die er fünf mal durchfahren musste und kam mit Platz 13 ins Ziel. Andreas Pfeiffer U17 belegte Platz 17.  

 

Naumburg April 2010

In Naumburg fand das erste von sieben Rennen um den Mountainbike-Hessencup statt. Bei den Damen konnte sich Tanja Ruppert vom Team Rohloff-Fahradladen Gudensberg auf dem 2200 Meter langen, anspruchsvollen Rundkurs auf dem Burghain nach 6 Runden sich als klare Siegerin feiern lassen.
Bei der Schüler/innen und Jugend Klasse musste eine Kombiwertung aus Slalöm und dem Cross-Country-Rennen gefahren werden.
Anna Ruppert U11 vom Team Rohloff belegte auf einem verkürztem Rundkurs nach 4 Runden in der Kombiwertung einen hervorragenden 3. Platz und Caroline Erdmann U11 kam auf den 5. Rang.Bei der U13 ging Pascal Wick an den Start und belegte in einem sehr starkem Starterfeld Platz 15.
 

23. August 09

Tanja Ruppert siegt erneut

Gratis Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!